* Avadhuta *

********************************************

 
 

*

Seit 1994 ist Avadhuta als Lebensberaterin und
spirituelle Begleiterin in der telefonischen Lebensberatung, in Einzelsitzungen, während Coachingtagen und auf Seminaren tätig.
*
Sie erhielt ihre „Ausbildung“ u. a. in Phasen wiederkehrender Blindheit, ausgelöst durch einen Unfall 1985.
1993 erfolgte eine komplette Heilung und ein energetisches Erwachen, das verbunden war mit einer 4 Jahre andauernden
Zeitperiode innerer Ekstase.
*
Seit 1998 empfängt Avadhuta gechanneltes Wissen, welches seither die Grundlage ihrer gesamten Arbeit bildet und auch in der
Herzmeditations CD „Sacred Heart“ Ausdruck findet.

*

*Weinender Junge* Avadhutas erste Lebensberatung

Kindertage

Avadhuta wurde 1958 in Bremerhaven geboren. Ihr hilfreiches und mitfühlendes Wesen war bereits in den Kindertagen sichtbar.
Ihre Mutter beschreibt dies so: “ Wenn ich sie morgens bei der Hand nahm und mit ihr durch die Strassen zum Kindergarten ging, fühlte ich mich in dieser Hand ganz sicher und geborgen.”

Im Sommer hockte sie oft stundenlang vor einem Blumenbeet, schaute tief in die Blütenkelche und versank dabei in meditativen Rauschzuständen.

Oft beobachtete sie den Vater bei Reparaturen am Haus. Sobald sie den Arbeitsablauf erkannte,griff sie instinktiv zu dem Werkzeug, welches der Vater als nächstes benötigte. Als helfende Hand erlebte sie auf diese Weise ekstatische Glückszustände.

Im Alter von 7 Jahren bestand sie darauf, für einige Stunden am Tag, die Pflege Ihrer zu der Zeit vorrübergehend erkrankten
Mutter zu übernehmen. Sie erlebte Glückseligkeit in diesem Tun.

Teens und Twens

In der Jugendzeit begegnete sie diesen Zuständen während des
Zeichnens und Malens. Dabei erlebte sie auch einen tiefen Kontakt mit ihrer Ahnenreihe.

Als Avadhuta 18 Jahre alt war, starb ihr Vater an einem Herzinfarkt. Sie stand zu dieser Zeit kurz vor dem Abitur. Im Anschluss daran verließ sie Bremerhaven, um in Kassel Kunst und Germanistik (Lehramt) zu studieren.

Mit 20 Jahren kam es zu weiteren tiefen meditativen Erfahrungen auf einem 2 wöchigen Yogaretreat mit dem inzwischen verstorbenen holländischen Yogi Robert van Ackeren. Sie hatte intensive Lichterlebnisse, die sich nach der Geburt ihres Sohnes 1984 im Alter von 26 Jahren für 5 Tage wiederholten.

Nach dem Studium lebte sie ab 1981 für einige Jahre in den Staaten und kehrte 1985 mit ihrem Sohn nach Deutschland zurück.

*

Der Unfall und seine Folgen

2 Tage nach ihrer Rückkehr aus den Staaten kam es zu einem folgenschweren Unfall im Haushalt, der ihr Leben komplett verändern sollte. Sie verletzte ihr rechtes Auge schwer und es kam in der Folge über einen Zeitraum von 8 Jahren zu immer wiederkehrender Blindheit, die nur als "die dunkle Nacht der Seele" bezeichnet werden kann.

Intensive physische Schmerzzustände führten sie in alle emotionalen Dunkelkammern von Angst bis Wut. Und jeder dieser emotionalen Zustände verlangte von ihr, sich zu ergeben, denn keine dieser Emotionen konnte aufgrund ihrer körperlichen Verfassung, welche absolute Körperruhe erforderte, ausgelebt werden. Dies nennen die Yogis: “ Das Verbrennen der Saat”. Nur in absoluter Körperstarre konnte sie diese sowohl physisch als auch emotional schmerzhafte Hölle überleben.

Doch die erzwungene Einkehr nach innen brachte sie zurück zu den ekstatischen Zuständen ihrer Kindheit. Sie lernte, den-Zustand des Schmerzes auf seinem Höhepunkt umzukehren in ein ekstatisches lustvolles Erleben. Dies gelang jedoch nur in absoluter Reglosigkeit.


In diesen Momenten kam es zu einer ersten Ausschüttung metaphysischen Wissens. Ein tiefes Wissen um die letztendlich gute Kraft, die allem Geschehen auf Erden zugrunde liegt, trat in ihr Bewußtsein. Dies war körperlich spürbar als segensreiches pulsierendes Kraftfeld auf der Rückseite des Körpers an der Stelle zwischen den Schulterblättern:
Die Rückseite des Herzchakras machte sich bemerkbar und es wurde ihr bewusst:

“ Auch wenn diese Schmerzzustände ein Leben lang anhalten,
selbst wenn ich nie erfahre, warum dieser Unfall geschah,
so weiß ich doch, daß hinter all diesem Geschehen eine Kraft wirkt,
die letztendlich alles zum Guten hin führt!”


Diese Bewußtwerdung änderte das gesamte innere Geschehen
und es tauchte die Frage auf:
“ Was will ich wirklich in diesem Leben?”

Die innere Antwort lautete :
“ Ich bin zu blöd zum Lieben! Doch ich möchte wirklich gerne wissen, wie das Lieben geht.”

*

Die Heilung und ihre Folgen

Avadhuta fing an, sich in den Zeiten zwischen den blinden und schmerzvollen Phasen, ausgiebig mit spiritueller Literatur zu beschäftigen. Es war ein kleines rosa Büchlein von Dr. Joseph Murphy :
"Die esoterische Erklärung der Psalmen", welches die Wende zur Heilung einleitete. In diesem Buch stieß sie auf folgendes Gebet:


*
“ Gott ist mein Hirte.
Gott hat mich erschaffen und er erhält mich auch.
Gottes unendliche Liebe heilt mich und ich bin dankbar
für die Heilung, die JETZT geschieht.”
*


Von nun an sprach und dachte sie dieses Gebet täglich laut, leise und stumm, wann immer nichts anderes zu tun war. Sie spürte eine grosse innere Freude beim Wiederholen des Wortes “JETZT”.

Es dauerte nicht lange und sie begegnete einem energetischen Heiler, der später auch ihr Lehrer wurde ( aus besonderen Gründen kann der Name hier nicht genannt werden). Was nun folgte, ist nicht mehr von dieser Welt:

Äusserlich betrachtet kam es im Herbst 1993 zu 3 Heilbehandlungen durch Auflegen der Hände und 3 Gesprächen, die erklärten, warum es zu diesem Unfall gekommen war. Das äussere Auge wurde komplett geheilt.

Auf inneren Ebenen geschah ein fast vollständiges Erwachen mit gravierenden Folgen. Das innere Wesen brach hervor und die Persönlichkeit ruhte von nun an für viele Jahre in den Randschichten des Körpers.

Die Welt hatte sich nicht verändert, doch der Blick auf diese Welt war ein vollkommen veränderter. Bewußtsein brach herein, Bewußtsein davon, daß alles bisher im Leben als leidvoll erlebte, ausschliesslich aufgrund des eigenen Denkens als leidvoll erlebt wurde. Das Herzchakra war über Nacht erwacht! Innere Seeligkeit und ekstatische Liebe zu allen Wesen strömte durch den Körper, veränderte die Augen, die Stimme und die Bewegungen des Körpers.

Über einen Zeitraum von 4 Monaten kam es in Verbindung mit dem Aufsteigen der Kundalini zu Zukunftsvisionen. Über einen Zeitraum von insgesamt 4 Jahren lebte sie in beständiger Glückseligkeit ohne die uns bekannten Emotionen.

In dem nun tief verankerten Wissen darum, daß der Mensch das Glück in seinem Inneren trägt und es nicht, wie bisher angenommen, durch die äußere Welt erhalten kann, stellte sie sich die Frage:

"Was will ich dann noch in dieser Welt?
Was für einen Sinn macht mein Sein in der Welt?"
*


Die Antwort lautete:


*
"Ich will, daß diese Seligkeit in meinem Inneren nicht wieder vergeht und ich will alles tun, damit andere diese Seligkeit in ihrem Inneren auch erfahren können."

*

Vom Himmel auf die Erde

Schleichend kehrte die Persönlichkeit zurück. Übrig blieb ein Gefühl für das Wissen um die eigene energetische Zukunft und die von uns allen. Ein offenes liebendes Herz blieb zurück und der große Wunsch, behilflich zu sein, damit alle zur inneren Wahrheit erwachen können, jeder Mensch auf seine Weise. Zurück blieb das Wissen darum, daß das wahre Glück einzig aus der inneren Verbindung zum Seelenwesen entsteht.

1996 begegnete Avadhuta Marshall Govindan, einem kanadischen Yogi und Autor des Buches “Babaji, Kriya Yoga & die 18 Siddhas”. Bis zum Jahr 2000 organisierte und übersetzte sie seine Seminare in Deutschland, Österreich und der Schweiz und machte ihn so in diesem Raum bekannt.

1998 begegnete sie Thomas Young. Beide wurden ein Paar und entwickelten zusammen die Herzseminare Young at heart, Sacred Heart und Wise at heart. In dieser Zeit begann ein erneutes Einfließen der Kräfte, diesmal in Form von gechanneltem Textmaterial und Versen, im folgenden "Herzensweisen" genannt. Dieses Material bildete fortan die Grundlage für die gemeinsamen Seminarkonzepte und für die Herzeinweihungen.

2002 entstand auf diese Weise die Herzmeditations CD " Sacred Heart" .
Thomas Young und Avadhuta arbeiteten bis Ende 2004 zusammen.

Seit Beginn 2007 lebt Avadhuta in der Fränkischen Schweiz nahe Erlangen. Sie steht hier für Einzelsitzungen und Coachingtage zur Verfügung.

Nach Absprache sind diese Angebote auch im Hotel Sonnenstrahl in Kisslegg, im bundesweiten Raum, sowie in A und CH möglich.

Neu im Programm ist das Hüttenwochenende für Einzelpersonen. Eine intensive Retreatzeit mit begleitenden Einzelsitzungen an einem Alleinlagekraftort im Norden Bayerns.

Weitere Informationen zu den obigen Angeboten und zur
Telefonischen Lebensberatung erhalten Sie unter:


0 91 92 - 99 25 84


oder über das Kontaktformular.

*